Copernicus Sentinel-2 Monitoring

Die räumliche Abbildung von Landschaftpflege und Heide Lebenszyklen

Das Copernicus Sentinel-2 Programm der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) ermöglicht es uns, die flächenhafte Ausdehnung, die Fragmentierung und den Erhaltungszustand von großräumigen Lebensraumeinheiten zu überwachen. Zu diesem Zweck entwickelte das Projektteam ein Verfahren zur Analyse optischer Satelliten-Zeitreihen, um Lebensraumtypen wie Calluna-Heide, Trockenrasen, Frischwiesen und Waldtypen abzugrenzen. Wir können außerdem zwischen verschiedenen Lebenszyklusphasen per Satellitenbild unterscheiden. Die Abbildung von Lebenszyklen ermöglicht eine Charakterisierung des Aufwuchses von Heide nach Einsatz von Landschaftspflegemaßnahmen.

flower

Eine Zeitreihe von Sentinel-2-Satellitenbildern ermöglicht die Identifizierung unterschiedlicher Zeitschnitte, in denen das Heidekraut gemäht oder gebrannt wurde. Das Verfahren weist der Art Calluna vulgaris automatisch Vorkommens - Wahrscheinlichkeiten ihrer Lebenszyklen zu. Auf diese Weise können alte, degenerierte Heidekrautbestände, Jungwuchs sowie Verbuschung voneinander unterschieden und räumlich explizit abgebildet werden. Das trägt dazu bei, die Landschaftspflege besser zu lokalisieren und zu koordinieren, so dass die Effizienz der eingesetzten Managementmaßnahmen vor Ort erhöht werden kann.

Bilder & Text by Dr. Carsten Neumann