Erhebung von Umweltdaten

Untersuchungsdesign und Lebensraumparameter in Vegetationsperioden 2017/2018

flower

flower Zusammen mit den digitalen Bilddaten der Fernerkundung wurde für das Projekt NaTec - KRH ein umfangreicher Stichprobenplan zur in situ Aufnahme von Arten und Lebensräumen entworfen. Dabei werden am Boden Pflanzenarten und Strukturparameter wie Verholzung, Verbuschung, Höhe und Alter von Pflanzen bestimmt. Parallel dazu werden Aufnahmegebiete für die Aufzeichnung von unterschiedlichen Fernerkundungssensoren definiert.
Dauerbeobachtungsflächen in unterschiedlichen Lebensraumtypen wurden über die gesamte Heinz Sielmann Stiftungsfläche eingerichtet. Insgesamt wurden 57 Dauerbeobachtungsflächen (2 x 2 Meter) und 57 kleinskalige Einzelparameter Flächen (30 x 30 cm) beprobt. Zusätzlich wurden über das gesamte Gebiet der Kyritz-Ruppiner Heide verteilt, Validierungsflächen insbesondere für die Habitate der Sandtrockenrasen, Pionierfluren und Feuchtwiesen ausgewiesen.
Für diese Flächen liegen Informationen über das Arteninventar (Gefäßpflanzen, Flechten, Moose, Gräser), die Deckung von Streu und Boden sowie von Seneszenz- und Phänologieparametern vor. In regelmäßigen Abständen über das Jahr verteilt (Mai - Oktober) wurden zusätzlich spektroskopische Aufnahmen durchgeführt um die Phänologie, die Vitalität und den variablen Aufwuchs zu charakterisieren. Beide Datentypen sind in Datenbanken gespeichert und werden zur Kalibrierung von Modellen zur Vorhersage auf Fernerkundungsbildern verwendet.


Auf Grundlage von mehreren Geländebegehungen und unter Berücksichtigung einer Abdeckung möglichst vieler unterschiedlicher Habitattypen wurden Testflächen zur Erhebung von Fernerkundungsdaten ausgewählt. Kontinuierlich werden Dronenflüge wiederholt in mehreren Testgebiten realisiert. Dabei wurden aus Höhen von 30 bis 100 Metern mehrere Gebiete der Heinz Sielmann Stiftung mit einfachen RGB Kameras aber auch mit multispektral und thermal Systemen beflogen. Des weiteren wurden für das gesamte Gebiet hyperspektrale Überflüge realisiert, welche den Zustand der Heide in bis zu 350 spektralen Wellenlängen flower aus 1000m Höhe abbilden. In beiden Fällen konnte eine enge Zusammenarbeit mit der FU Berlin etabliert werden. Unser Dank gilt Dipl.-Ing. Kristin Fenske und Dr. Thomas Ruhtz, die Flugtechnik und Expertise für die jeweiligen Flüge zur Verfügung stellten. Zusätzlich sind eine Vielzahl multispektraler Satellitendatensätze für das gesamte Gebiet der Kyritz-Ruppiner Heide beschafft worden. Es konnte eine umfangreiche Bilddatenbank aus mehreren Zeitschnitten von z.B. Worldview-2, Sentinel-2 und Rapid Eye Bildern angelegt werden. Parallel dazu wurden während der gesamten Vegetationsperiode am Boden Messungen mit einem Feldspektrometer durchgeführt und als Referenzdatenbank gespeichert.

Bilder & Text by Dr. Carsten Neumann