Willkommen beim Naturschutzprojekt

logos Auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz, Kyritz-Ruppiner Heide, wird in den kommenden Jahren erforscht wie Naturschutz, Landschaftspflege und Biodiversitätsforschung gemeinsam für den Erhalt und die friedliche Entwicklung eines der größten zusammenhängenden europäischen Heidelandschaft zusammengebracht werden können.
Das Projekt NaTec - KRH möchte zu diesem Zweck in enger Zusammenarbeit mit den Gemeinschaften vor Ort Wissen über den Zusammenhang von natürlichen Vorgängen und den Einsatz von Technologien für die Pflege von naturschutzfachlich wertvollen Lebensräumen erschaffen.
Die Heide wird in der Projektlaufzeit regelmäßig aus dem All über Satelliten und aus der Luft über Flugzeuge und Drohnen aufgenommen, am Boden über die Aufnahme von Arten und Lebensräumen kartiert und letztendlich mit einer Heidepflegemaschine bearbeitet. Expertise wird aus einem interdisziplinärem Netzwerk von Naturschützern (Heinz Sielmann Stiftung), Forschern (Deutsches Geoforschungszentrum GFZ), Ökologen (ecostrat) und Ingenieuren (Riemann Produktdesign) bereitgestellt.

logos

Die Kyritz-Ruppiner Heide steht dabei nicht für sich allein sondern wurde als exemplarisches Testgebiet für den Einsatz von Technologien zum Monitoring von Naturschutzaufgaben in den Offenlandlebensräumen des pleistozänen Tieflands in Mitteleuropa ausgewählt.
Unsere Forschungsergebnisse, die angewandte Naturschutzpraxis und der aktuelle Stand der Heidepflegemaschine werden regelmäßig über diese Plattform und in weiteren Veröffentlichungen kommuniziert. Außerdem möchten wir einen tieferen Einblick in die Grundlagen unserer Arbeit mittels der verschieden Kategorien auf dieser Seite geben. Wir sind offen für eine aktive Zusammenarbeit mit weiteren Interessengruppen und freuen uns auf Rückmeldungen. Wir laden jeden herzlich ein mit uns Kontakt aufzunehmen. Gerne können wir ein Treffen vor Ort in der Heide organisieren.

Das Projekt wurde erfolgreich initiert während eines Kick off Meeting in der Kyritz-Ruppiner Heide am 28. April 2017.